Der tolle Heinrich

In den höllischen Bergen zwischen Kaltenlengsfeld und Dermbach sollte mit Hilfe eines „Jesewitters“ ein Schatz gehoben werden. Die Schatzgräber schlossen einen Kreis, der Böse wurde zitiert und erschien.Der aber gab einen der Umstehenden eine Ohrfeige, sodaß ihm Kopf zu Boden rollte. Nun rissen alle aus. Wie sie wieder zusammnenkamen, hatte der seinen Kopf wieder, der ihn vorhin verloren hatte. Das war der tolle Heinrich von Fischbach. Wenn der später von Fischbach nach Kaltenlengsfeld kam und das geschah oft zur Mittagsstunde, so war´s nicht anders, als wenn ein kommandierender Offizier mit seinem ganzen Regimente ausrückte. Fragte man ihn jedoch nach jener Geschichte, nahm er schnell Reißaus.Der Schatz ist später doch noch gehoben worden ,wahrscheinlich durch die Hand eines „Jesewitters“.