Spukgestalten und Erscheinungen in der Nähe von Kaltenlengsfeld

„Nicht allen Menschen ist es gegeben Erscheinungen zu sehen, sondern nur denen, die im Zeichen geboren sind“, sagt der Volksmund. Auf dem Weg von Kaltenlengsfeld nach Hümpfershausen, im sogenannten „First“, einem großem Walde auf dem Hahnberg, ist es nicht geheuer. Viele haben dort ein Sprechen im Walde gehört und niemanden gesehen, andere haben einen Reiter auf einen Schimmel wahrgenommen, in dessen Begleitung ein schwarzer Mann daherschritt, der dann auf dem Kreuzweg feurig wurde.                          

Einst gingen zwei Kaltenlengsfelder Männer nach Oberweid. Der eine davon gewahrte unterwegs einen schwarzen Mann mit feurigen Knöpfen und erschrak auf das heftigste, während der andere nichts gesehen hatte. Der Schäfer von Oberweid meinte, andere hätten den auch schon gesehen.                                                                                                                      Auf dem Tagstein, einem hohen Kalksteinfelsen zwischen Kaltenlengsfeld und Kaltennordheim, erschien ehedem ein kleines Männchen mit grünem Rock, grauem Hut nebst einer Feder auf demselben, welcher rauchte, dabei die Pfeife verkehrt im Munde hatte und alle die ihn sahen zu Tode erschreckte.