Von der "Stillmich"

Nach Untergang der Sonne begibt sich ein Friedelshäuser Fuhrmann trotz der Einladung des Müllers, lieber zu bleiben, mit Mehl aus der Einödsmühle bei Kaltennordheim über den Hahnberg auf dem Rückweg. Dort wo das Riederholz mit dem Naßgehege zusammenstößt, ist ein stillles und unheimliches Plätzchen zwischen hochragenden und finsteren Fichten, die „Stillmich“ genannt. Hier bleiben die Pferde des Fuhrmanns plötzlich stehen. Der Fuhrmann gewahrt dicht vor ihren einen baumhohen schwarzen Mann. Nach dem ersten Schrecken treibt der Fuhrmann die Pferde an und bewegt so den Schwarzen auf die seite zu treten. Dieser begleitet jedoch den Wagen bis zum großen Stein in der Nähe von Friedelshausen. Hier durch den Anblick seiner Heimat wieder ermutigt,beginnt der Fuhrmann zu fluchen und zu schimpfen, worauf der Schwarze sich wieder zurückbegibt.